Willkommen

Willkommen bei Vision neue Welt

Affirmationen Blog – jetzt heißt er auch so…

 

Willkommen liebe Leser bei meinem neuen (alten) Blog der positiven Affirmationen.

Aus Vision Neue Welt wird ab heute –  10.5.2017 – der Affirmationen Blog, und damit startet diese Website noch einmal ganz neu durch (genau wie ich selbst auch).

Ich habe erkannt, dass positive Affirmationen zur Quintessenz meines ehemaligen Vision-Neue-Welt-Blogs geworden sind – deshalb taufe ich mein Blog kurzerhand um .

 

Affirmationen Blog – spontan geboren

Da ich ziemlich spontan meinen Affirmationen Blog endlich als das bezeichne, was er ohnehin schon war,  bin ich gespannt, wie er sich mit dem neuen Namen weiterentwickeln wird.

Aber erst einmal ein kleiner Wegweiser durch meinen neuen Blog.

Unter Affirmationen Info beschreibe ich exakt und wissenschaftlich, was Affirmationen eigentlich sind, und wie sie wirken.

Unter Affirmationen Beispiele werden sich jede Menge positiver Affirmationen als Textbeispiele einfinden.

Unter Affirmationsschule erkläre ich, wie Affirmationen formuliert werden können, damit aus jedem Problem eine Lösung wird.

Unter Affirmationen Liebe für die Welt findet ihr meine bisherigen Neue-Welt-Affirmationen.

Mein buntes Sammelsurium aller bisherigen Texte stehen natürlich nach wie vor zur Verfügung, sie sind unter den Kategorieseiten thematisch geordnet zu finden.

 

Danke an alle Leser und Kommentatoren der positiven Affirmationen.

Nun wünsche ich allen Lesern viel Freude beim Lesen meiner positiven Affirmationen.

Mir selbst wünsche ich, dass ich weiterhin hier die Affirmationen schreiben kann, die meine Intuition mir einflüstert.

Und ich wünsche mir einen regen Meinungsaustausch mit Menschen, die mich unterstützen, inspirieren oder mein Bewusstsein erweitern helfen.

Danke für jeden Kommentar, der hier geschrieben wurde oder noch geschrieben wird.

Danke vor allem für jedes liebe-volle Wort in euren Kommentaren, das meinen Blog bereichert.

Denn wir wissen ja: Worte sind Energie, liebevolle Worte sind hochfrequente, mächtige, positive Energie.

Mögen all die positiven Affirmationen dazu beitragen, dass eine positive Welt entsteht in der jeder ein positives Leben für sich gestalten kann.

 

Viel Freude beim Lesen und Wirken lassen der positiven Worte und Affirmationen.

Eure „JessiKa“

Advertisements

18 Gedanken zu „Willkommen

  1. Worauf Ich meine Aufmerksamkeit richte, dessen werde ich mir Bewusst. Schön dass Ich auf diese schöne wirkliche Seite gekommen bin.

  2. Liebe !

    Über Alex und 2012.blog wurde ich auf Dich aufmerksam und bin nun auf Deiner Seite. Eine Bereicherung für alle. Ich werde noch öfters kommen und gerne lesen. Sehr schön was Du da schreibst.

    Danke und herzliche Grüße
    Regine Christine

  3. Hallo Regine Christine. Danke für dein Feedback und herzlich willkommen hier.
    Ja auf 2012spirit lese ich auch regelmäßig, denn es spricht mir vieles aus der Seele, was dort alles an Texten und Kommentaren zu lesen ist. 🙂

    Schön, dass wir schon so viele sind, die sich für eine bessere Welt einsetzen.

    Liebe Grüße
    Johanna

  4. W U N D E R B A R ! ! ! Ich habe schon lanfe auf solche Beiträge gewartet, und siehe da sie werden immer mehr! Leider bin ich kein Fachmann und kann daher nur konsumieren , was ihr erarbeitet. Aber ich bemühe mich meinen Beitrag zu leisten indem ich meditativ um Kraft und Erkenntnisse für euch bitte! Also Danke ich euch für eure Arbeit und wünsche “ starke göttliche Führung und viel Geistesblitze“
    l.g. Solve

  5. Hallo Ihr Lieben,
    hallo Johanna,

    ich habe im Internet nach „Welt ohne Waffen“ gesucht und bin so auf Deine faszinierend-eindrucksvolles, mit Mühe und Sorgfalt erarbeitetes Wunderwerk (Web-Seite) gestoßen. Allein wenn man ein Bruch von Deinen Gedanken in Deiner „über mich“ Seite liest, bekommt man ein überwältigendes Gefühl und innere Überzeugung, dass WIR gemeinsam ein „Paradies auf Erden“ schaffen werden und das zweifellos sehr bald! Ich glaube daran sehsüchtig. Ich bin sehr glücklich und stolz darauf, dass es MENSCHEN wie Du gibt, die sich nicht nur von positiven Gedanken zu anerkennenswerte Handlungen zuwenden, sondern auch für sichere und glückliche Zukunft der gesamten Lebewesen und deren Nachkommen auf unseren wunderschönen Planeten einsetzen… Dankend von ganzen herzen möchte ich Dir hiermit noch gerne mitteilen:

    Mach bitte weiter so!!! Ich unterstütze Dich dabei zu 100%

    Liebe Grüße
    der Bachti

  6. Hallo Bachti,

    danke für deine wunderbare Anerkennung und für deine Unterstützung. Ich freue mich so sehr über deine Worte und bin auch überzeugt: Ja, wir schaffen jetzt für alle Lebewesen das Paradies auf Erden. Gemeinsam schaffen wir das.

    Lieben Gruß von Johanna

  7. Hallo Johanna,

    nach unserem schönen Austausch per Mail auch hier nochmal ein paar liebe Grüße von mir!

    Und hallo allerseits! Ich sehe, dass hier Freie Energie ein Thema ist. Ich bin u.a. Hobby-Physiker, mir ist dabei bewusst, dass die vorherrschende wissenschaftliche Meinung häufig ein Dogma ist, die Welt durch die Naturwissenschaften häufig nur klassifiziert statt entdeckt oder gar geschaffen wird, und dass Um-die-Ecke-Denken noch nie geschadet hat.

    Wenn unser Kontinuum wirklich elf oder 26 Dimensionen hat, ist es leicht vorstellbar, dass ein 4-dimensionaler Raumpunkt beliebig viel Energie enthalten kann. Auch Vakuumfluktuationen sind mir gut bekannt. Mich interessiert vielmehr, wie man mit einfachsten Techniken, welche weit einfacher arbeiten als ein Teilchenbeschleuniger, diese Energie in unser „grobstofflichen“ Welt nachweislich nutzbar machen will, d.h., überall reproduzierbar. Ich kenne einige Ansätze, auch der Name Prof. Turtur ist ein Begriff, jedoch fehlt meinem Verstand noch das tiefgreifende Wie und Warum.
    Oder ist hier der Verstand das falsche Konzept zum Begreifen einer solchen Energiequelle?

    Auch Aidas Beitrag hat mich sehr interessiert. Ich kenne inzwischen zwei Familien, die ohne Geld leben, aber „Nomadin außerhalb des Systems“ klingt interessant. Wo befindest Du Dich zur Zeit und hast Du häufig Webzugang? Vielleicht wäre ein Austausch möglich.

    Liebe Grüße!

  8. Hallo Johanna,
    mit großem Interesse habe ich Deinen Artikel mit den Zellen gelesen. Ich hatte mich damals, als meine Mutter an Krebs starb, während der Trauerarbeit, schreibtechnisch damit beschäftigt, nachdem ich Thoralf Detlefsen´s Buch „Krankheit als Weg“ las. Dazu griff ich die Aktivitäten der Krebszelle, einer entarteten Zelle, auf und übertrug es auf´s Leben. Sie zeigte für mich ganz deutlich, was wir uns nicht trauen. Ein paar Jahre vorher begann ich mit „Sorge Dich nicht, lebe“. Das Bezeichnende darin war für mich die Geschichte, mit dem Mann ohne Beine. Mein Bücherregal füllte sich mit der Zeit mit vielen in diese Richtung gehenden Autoren. Einer, der immer wieder von mir hervor geholt wurde, war Dr. Josef Murphy, mit seiner Kernaussage, „Was wir denken, das geschieht“. Über die Jahre hatte ich unendlich viele Gedanken auf Papier gebracht und seit 2008 schreibe ich im Netz. Auf Bookrix unter dem Autorennamen Fedora sind meine Werke zu finden. Alle handeln sie vom DENKEN und vom FÜHLEN. Die jüngsten Exemplare beinhalten dessen Zusammenführung.

    Dabei ging ich rückwärts durch mein Leben, stellte einiges darin klar und entdeckte unendlich viel, wobei ich Höllenqualen litt, weil es viele Wunden gab und Verletzungen. Das war der absolut schrecklichste, schwierigste, anstrengendes und unbequemste Weg. Als ich dachte, dass ich alles bereinigt hatte, kam etwas anderes hoch und ich fing wieder von vorne an. Es schien kein Ende zu nehmen und ich mich immer wieder im Kreis zu drehen. Dennoch verbrachte ich damit eine ziemlich lange Zeit, da es wirklich etwas, wenn auch unter Schmerzen, veränderte.

    In den Jahren darauf änderte ich meine Taktik. Ich schaute mir an, was mir Schmerzen verursachte und stellte fest, dass es meine Erinnerungen waren. Die jedoch, das hatte ich gelernt, als ich entdeckte, dass alles seine Bestimmung hat, können niemandem weh tun. Das tun lediglich unsere Gefühle, die damit verbunden sind. Also fing ich an, meine Erinnerungen wie ein Zuschauer zu betrachten und in mein Leben zu schauen, als habe es jemand anders gelebt. Das hob tatsächlich den Schmerz auf. Am Ende konnte ich sogar andere Gefühle damit verbinden.

    Je nachdem, mit was ich mich beschäftigte, fielen mir jeweils die passenden Bücher oder Artikel dazu in die Hände. Als ich vor etwas 10 Jahren mit Schreiben begann, verstand ich in den meisten Fällen das Ganze erst viel später, manchmal, nach Monaten, ein anderes Mal, nach Jahren, jedoch niemals zeitgleich. Ich schrieb es, weil es da war und geschrieben werden wollte. Sogar ein Wort habe ich erfunden während dieser Zeit – ABGEWOHNHEIT – der Gegenspieler von Angewohnheit, aus dem Wortstamm Gewohnheit.

    All dies faszinierte mich und ich ging immer tiefer rein. Von meiner Entdeckung, dass ich ETWAS bin, über, dass ich das LEBEN bin, zu, dass ich ALLES bin, zu, dass ich ALLES IN ALLEM bin, bis zu, dass ich das GANZE SELBST im GROßEN GANZEN bin, das wiederum das GROßE GANZE SELBST im GROßEN GANZEN SELBST ist und, dass ALL das niemals endet, dauerte es eine Weile.

    Auf diesem Weg fand ich, mit Hilfe von „Gespräche mit Gott“ und vorher durch Robert Betz, heraus, dass wir Liebe sind. Was mich zu dem Gedanken brachte, dass es unsere Bestimmung ist, zu lieben und uns lieben zu lassen. Allerdings vergaß ich dabei, dass alles zwei Seiten hat und sah uns lieben lassen, so, dass wir geliebt werden wollen, was in gewisser Weise der Tatsache entspricht, denn das ist es doch, was jeder von uns will.. geliebt werden, bzw. Aufmerksamkeit bekommen.

    Nachdem ich mir das immer wieder anschaute, stellte ich fest, dass UNS LIEBEN LASSEN nicht nur von Anderen ausgeht sondern hauptsächlich von UNS SELBST. Es geht darum, dass WIR UNS LIEBEN LASSEN. WIR UNS SELBST. Das hat nichts mit Anderen zu tun. Es geht im Grunde um UNS SELBST. Diese neue Sichtweise war grandios. Alles sah nun vollkommen anders aus. Es ging also darum, dass wir uns lieben lassen von uns selbst.

    Erneut schaute ich mir mein Leben an und fing an, anhand von einzelnen Situationen, in denen ich mich damals schlecht fühlte, auf geistiger Ebene anders zu reagieren. Dieses Spiel gefiel mir, denn ich lernte enorm viel aus meiner Vergangenheit, in die ich ohne Schmerzen und ohne, dass ich dort bleiben musste, gehen konnte.

    Später nahm ich die Zukunft dazu, wieder fanden sich entsprechende Texte in meinen Gedanken und ich fand passende Bücher. Ich probierte es aus mit meiner Vorstellungskraft und es funktionierte. So bekam ich genau den Fernseher, mit allem, wie ich ihn mir vorstellte, aus einem Geschäft, in das ich sonst nie ging, ja, dessen Prospekt ich nicht mal anschaute. Nur, dieses eine Mal.

    Nach all diesen Experimenten erinnerte ich mich daran, dass alles miteinander verbunden ist und fing an, ETWAS und ALLES anders zu sehen. Dabei stellte sich für mich heraus, dass wir ALLES, das GANZE, zu ETWAS gemacht haben, damit wir einfacher damit umgehen können.

    So weit, so gut. Bis dahin hatte ich erfahren, dass wir mehr sind, als wir denken. Viel mehr. Selbst als ich fühlen mit denken verbunden hatte, um den Schmerz auszuschalten, wodurch dankbare Freude entstand, war dies noch zu wenig. Zwar konnte ich jetzt jederzeit, wenn ich mich schlecht fühlte, ein anderes, ein schönes Gefühl haben und jedes Mal, wenn ich einen Gedanken hatte, der sich schlecht anfühlte, diesen gegen einen sich gut fühlenden Gedanken austauschen, doch es war wie verhext. Ich hatte das Gefühl, mich im Kreis zu drehen, obwohl ich viel dabei lernte.

    Unter anderem konnte ich allen meinen „Peinigern“, einschließlich mir selbst, vergeben und durch Aufgreifen damaliger Situationen mit anderem geistigen Reagieren darauf, meine Geschichte – mein Leben – anders sehen und mich besser fühlen. Ich konnte mich mit meinem inneren Kind aussöhnen und meiner Angst, die ich vor der Angst hatte, danken, dass sie mich immer wieder an sie erinnerte, damit ich mich ihr endlich stelle, wodurch sie sich in Liebe wandeln konnte.

    Hier angekommen, sah ich mich und jeden von uns, als das GANZE SELBST im GROßEN GANZEN, welches wiederum im GROßEN GANZEN ist, eine Kette, die niemals endet.

    wir denken
    wir fühlen
    wir glauben
    wir wissen
    danach oder davor
    handeln wir

    Größtenteils ist es so, dass wir denken. Tun wir das, fühlen wir in den wenigsten Fällen, was wir tun. Wer fühlt, was er tut, bei sich selbst, an seinem eigenen Körper, wie kann er oder sie einem Anderen noch schaden?

    Andere fühlen denkend, das heißt, sie verbinden zwei Dinge miteinander, so, dass alles vom Gefühl ausgeht und Denken mit einbezieht. Auch sie gehen von einem Punkt aus von einem Teil dessen, was uns zur Verfügung steht..

    WIR haben ALLES und nutzen kaum die Hälfte!

    Denken ist ein Teil davon. Sicher, wir können unsere alten Gedanken überschreiben, doch wo bleiben sie dann? Sie sind immer noch vorhanden. Es ist quasi wie ein Mantel, den wir darüber ziehen und ohne, dass wir das ALTE löschen, werden es immer mehr. Das ALTE jedoch hat uns viel zu geben, aus ihm können wir lernen. Es zu löschen beraubt uns eines Schatzes.

    Fühlen ist ein Teil davon. Manche fühlen, gehen nur nach ihrem Gefühl, ohne sich dabei etwas zu denken.

    Glauben ist ein Teil davon. Andere setzen es an erste Stelle, verbinden es mit Fühlen, ersetzen dadurch Denken.

    Wissen ist ein Teil davon. Wer wissen an erste Stelle setzt, davon ausgeht, braucht weder Denken, noch Fühlen und auch nicht Glauben, da er weiß.

    Aus all den unterschiedlichen Teilen und dessen verschiedenen Zusammensetzungen bedienen wir uns und gestalten unser Leben. Jeder für sich, ebenso, wie wir alle gemeinsam. Das Dr. Joseph Murphy Recht hat, wenn er sagt, „was wir denken, das geschieht“, ist nachvollziehbar und trifft ebenfalls auf das was wir glauben zu. Ich habe es einst erweitert, auf, „was wir fühlen, sind wir, unser Glaube lässt es sein“.

    Wie auch immer, das Entscheidende ist, dass es unmöglich erscheint, alles auf einmal zu haben. Es sieht eher so aus, als müssen wir ständig wählen und uns immer wieder neu entscheiden.

    Als ich anfing, das GANZE zu sehen, erkannte ich, dass es eine Möglichkeit gibt, ohne, auf die einzelnen Teile zu verzichten, das Ganze haben zu können. Wir können denken, fühlen, glauben, wissen gleichzeitig nutzen und danach handeln, sobald wir es anders sehen. Alles, das GANZE anders sehen. Das bedeutet, wir gehen vor unsere Gedanken, vor unsere Gefühle, vor unseren Glauben, vor unser Wissen, wir gehen dahin, wo ALLES, das GANZE, beginnt und sehen ES anders.

    Vor einiger Zeit las ich eine Geschichte, von einem Mann und seinem Sohn, es war zu Kriegszeiten, wie er seinen Sohn im Schrank versteckte und ihm ein völlig anderes Bild davon gab, was gerade geschah, wodurch der Sohn überlebte, da der Sohn daran glaubte und sich gut damit fühlte. Alles, das GANZE, anders sehen, bringt andere Gedanken, andere Gefühle, einen anderen Glauben und anderes Wissen hervor.

    Die einzige Frage, die sich dabei stellt, ist

    was sehen wir als das GANZE, bzw. von WAS gehen wir aus?

    Danach können wir unser Bild gestalten.

    Herzliche Grüße
    Petra

  9. Hallo Ingo,

    warum sollte es eine Unsitte sein, zu siezen, wenn man in der ersten Ansprache gesiezt wird? Ich empfinde das als höflich und als respektvolle Distanz, so sie vom Gegenüber gewünscht wird. Inhaltlich kommt es natürlich überhaupt nicht darauf an.

    Gern duze ich Dich, wenn Du mich zuerst duzst 🙂

    Liebe Grüße,
    Panikpaul

  10. Jetzt weiss ich die wahre Bedeutung von HOME Page. Deine Seite fühlt sich wie nach Hause kommen an. Endlich mal. Ich denke ich werde hier viele Menschen hören denen ich mich nahe fühlen kann.

  11. Wow, Jessi, vor ein paar Minuten hab ich mein eigenen Block aufgemacht, und schon schon bin ich registriert !

    aliasbekannt: Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto

    Ich bin´s, Jessi, der alias, ich wiederhol jetzt zum zwanzigsten Male, dass ich dich nicht verarsche, der Gedanke, bei dir mal schreiben zu dürfen, „spukt“ schon länger als ein Jahr in mir rum….

    Achja, Jessi, ich bin „Der“ alias vom MrossBlock, also keine Kopie, kein Fake oder sonstwas, dass hier ist Deine Seite…. 🙂

    Danke für deine Toleranz Jessi….

  12. LIebe Jessi ,
    es freut mich sehr das ich deine Seite gefunden habe , um so mehr freut es mich das jetzt die Zeit der Ernte reif ist . Es fügt sich zusammen , überall auf der Welt finden Menschen zueinander die die anderen in die wirkliche Welt begleiten und hinein führen können Sie ist geboren , die neue Welt , jetzt liegt es an uns die Liebe dieser Welt hinaus zu tragen , das Bewusstsein dafür den anderen weiter zu geben , das sie Anteil nehmen an dem Fest des neuen Lebens .

    Alles Liebe ,
    Alibaba .

  13. Herzlich willkommen hier, liebe(r) alibaba, ich freue mich auch, dass du meine Seite gefunden hast. Ja, du sagst es, die neue Welt ist geboren, möge sich das Bewusstsein der Liebe jetzt immer schneller verbreiten.

    Lieben Gruß
    JessiKa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s